Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Herzlich willkommen in der
Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf

          Die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
            ist ein vom Geist Jesu geprägtes offenes Haus.
            In Gemeinschaft mit Gott und untereinander
             begeistert sie die Menschen ihrer Umgebung.

RSSPrint

Icon EventsWillkommen

Evangelische Kirchengemeinde
Berlin-Hellersdorf
Glauchauer Str. 7, 12627 Berlin

Gemeindebüro
Tel.:   030 99 18 013
Fax:   030 99 27 93 14
Mail:  ev-kg-hellersdorf@t-online.de

Pfarrer Nico Vajen
Tel.:   030 29 67 70 88
Mail:  nicovajen@t-online.de

Icon recommendedUnsere Gottesdienste

Gottesdienst
Pf. Vajen
Berlin Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
Gottesdienst zum Israelsonntag
Pf. Vajen
Berlin Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf

Gedanken zum Monatsspruch Juli

Gott ist nicht ferne von einem jeden unter uns. Denn in ihm leben, weben und sind wir.
(Apostelgeschichte 17,27f.)

Handarbeiten sind nun wirklich nicht mein Ding. In der Grundschule war TG „Textilien gestalten“ mein meistgehasstes Fach. Ein „Befriedigend“ in der Bewertung habe ich nur erreicht, weil ich glücklicherweise neben einem Mädchen saß (vielen Dank, Birte!) und ich einen großen Teil der Aufgaben zuhause von meiner Mutter erledigen ließ.

Der Apostel Paulus konnte sicher besser mit Nadel und Zwirn umgehen als ich, denn er war Zeltmacher von Beruf. Mindestens genauso geschickt war er im Umgang mit Worten, ob in seinen Briefen oder in seinen Predigten. In einer Predigt auf dem Areopag in Athen versucht Paulus den Griechen das Evangelium von Jesus Christus nahe zu bringen. In der Lutherübersetzung taucht hier die Wendung „in Gott leben, weben und sind wir“ auf. Martin Luther hat an dieser Stelle nicht präzise übersetzt, sondern gedichtet. Statt weben steht im griechischen Original das Wort bewegen. Aber weben reimt sich auf leben. Und es ist ein schönes Bild dafür, dass wir in und mit Gott verwoben sind. Es drückt das aus, was Paulus sagen möchte: Niemandem von uns ist Gott fern. Er ist uns im Gegenteil ganz nahe, eng mit uns verwoben.

Auch wenn uns seine Gegenwart meist verborgen bleibt. Unsere Lebensjahre schieben sich zusammen wie das Gewebe auf dem Webstuhl. Wir erkennen in dem Webstück unseres Lebens vielleicht kein Muster. Den roten Faden Gottes können wir darin auch nicht immer ausmachen.

Aber ich habe die Hoffnung, dass Gott das Stückwerk unseres Lebens einmal vollenden wird. Vielleicht wird es uns mit unserem Leben dann so gehen wie mit einer Patchwork-Decke oder einer Stickerei, die man zunächst nur von hinten sieht: ein Durcheinander von vielen Fäden, Farben und Knoten. Dann lässt uns Gott unser Leben durch seine Augen betrachten. Und es ist so, wie wenn man die Decke oder Stickerei umdreht: wir erkennen plötzlich ein Muster. Staunend entdecken wir, wie Gott aus dem Stückwerk unseres Lebens ein Kunstwerk gemacht hat. Und das ist mehr als nur befriedigend.
                                                      Pfarrer Nico Vajen
                                                                                                                                                         

Icon recommendedLiturgischer Kalender

Letzte Änderung am: 02.07.2021