Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Herzlich willkommen in der
Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf

          Die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
            ist ein vom Geist Jesu geprägtes offenes Haus.
            In Gemeinschaft mit Gott und untereinander
             begeistert sie die Menschen ihrer Umgebung.

RSSPrint

Icon EventsWillkommen

Evangelische Kirchengemeinde
Berlin-Hellersdorf
Glauchauer Str. 7, 12627 Berlin

Gemeindebüro
Tel.:   030 99 18 013
Fax:   030 99 27 93 14
Mail:  ev-kg-hellersdorf@t-online.de

Pfarrer Nico Vajen
Tel.:   030 29 67 70 88
Mail:  nicovajen@t-online.de

Icon recommendedUnsere Gottesdienste

Gottesdienst - Predigtreihe zum Lukasevangelium "I...
Pf. Vajen
Berlin Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
Gottesdienst
Pf. Vajen
Berlin Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf

Gedanken zum Monatsspruch Juni

Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.
Apostelgeschichte 5, 29

Wir werden in unserem Leben immer wieder vor Entscheidungen gestellt. Nicht immer fällt es uns leicht, die richtige Entscheidung zu treffen. Glücklicherweise geht es nicht immer um „Leben oder Tod“. Dennoch haben manche unserer Entscheidungen eine erhebliche Tragweite, sind für andere oder uns selbst von großer Bedeutung.

Wir suchen Kriterien für richtige Entscheidungen. Die Meinung anderer Menschen kann eine Entscheidungshilfe sein. Die „10 Gebote“ der Bibel können Orientierung geben. Ein „gutes Gewissen“ kann eine Entscheidung bestätigen. Die Instanz „Gott“ ist so lange abstrakt, bis wir in unserem Leben einen Bezug entdecken. Manche übersetzen „Gott“ mit „Weltgewissen“ oder die das ganze Leben umfassende Natur. Manche Menschen „hören“ bei schwierigen Entscheidungen auf ihren Bauch oder ihr Herz. Sie drücken damit aus, dass sie Unterstützung für die richtige Entscheidung brauchen.

Der Satz des Monatsspruchs entstammt einem Bericht aus der Anfangszeit der christlichen Gemeinde. Die Leitenden der jüdischen Gemeinde hatten den Lehrern der Christen bei Strafe verboten, in Jerusalem über ihre Erfahrungen mit Jesus zu erzählen. Die Lehrer hielten sich nicht an das Verbot, weil ihnen Jesus den Auftrag dazu gegeben hatte. Das brachte den Lehrern Ärger ein, aber sie fühlten sich an den Auftrag gebunden.

Bis heute kommen Menschen in die Situation, sich über Anweisungen hinwegzusetzen, wenn die Wahrheit verschwiegen oder Recht gebeugt werden soll. Oft brauchen sie dafür sehr viel Mut und unsere Unterstützung.

Nach welchen Maßstab treffen wir unsere Entscheidungen? Jesus sagt: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“. Für mich heißt das: Meine Entscheidungen müssen soweit als möglich meinen Mitmenschen nützen und ihre Belange schützen. Das gilt auch und erst recht, wenn ich dafür „keinen Blumenstrauß gewinne“.

Seien Sie mutig! Das wünscht Ihnen Johannes Maywald (Diakon)

Icon recommendedLiturgischer Kalender

Letzte Änderung am: 06.06.2021