Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Herzlich willkommen in der
Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf

          Die Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
            ist ein vom Geist Jesu geprägtes offenes Haus.
            In Gemeinschaft mit Gott und untereinander
             begeistert sie die Menschen ihrer Umgebung.

RSSPrint

Icon EventsWillkommen

Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
Glauchauer Str. 7, 12627 Berlin

Gemeindebüro
Tel.:   030 99 18 013
Fax:   030 99 27 93 14
Mail:  ev-kg-hellersdorf@t-online.de

Pfarrer Nico Vajen
Tel.:   030 29 67 70 88
Mail:  nicovajen@t-online.de

Icon recommendedUnsere Gottesdienste

Gottesdienst
Superintendent Furian
Berlin Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
Gottesdienst
Pf. Vajen
Berlin Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf

Shutdown bis 16. April

Der Gemeindekirchenrat hat in seiner Sitzung am 12. März 2021 beschlossen, alle gemeindlichen Gruppenangebote und Veranstaltungen bis zum 16. April 2021 ruhen zu lassen.

Wir wollen als Gemeinde unseren Beitrag leisten, um die Infektionszahlen zu senken und Infektionen in unseren Reihen möglichst verhindern. Wir wollen unsere vom Berliner Senat gewährten Sonderrechte nicht bis zum Letzten ausschöpfen, um keinen unnötigen Anstoß zu erregen. Wir sind solidarisch mit denjenigen, die im Kulturbereich arbeiten und von den Maßnahmen ungleich härter betroffen sind.

Gottesdienste sind nach wie vor gestattet, finden aber unter Berücksichtigung des neuen Hygienekonzeptes statt.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Gedanken zum Monatsspruch April

Christus ist Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. Kolosser1,15

Eine starke Aussage, so habe ich beim Lesen dieses Textes gedacht. Ist sie nicht sehr theoretisch, weit weg von unserer Situation im Frühling 2021?
Täglich hören wir viele Informationen und sehen Bilder hauptsächlich zur aktuellen Lage der Corona-Pandemie. Auch eine Fülle von anderen Bildern umgibt uns, z.B. in der Werbung und den Medien. Sich gelegentlich abzuschotten ist wichtig, um nicht unbewusst manipuliert zu werden.

Doch sind Bilder aus unserem Leben nicht wegzudenken. Von Kindheit an werden wir durch sie geprägt. In Schule, Elternhaus und unter Freunden lernen wir durch das, was wir „vorgelebt“ bekommen, was „vorbildlich“ ist. Als Erwachsene wählen wir aus, was unserem „Lebensbild“ bzw. unserer Vor-stellung von Lebensgestaltung entspricht.
Dabei ist unser Leben kaum weniger vor „Falschbotschaften“ geschützt als das Leben der Christen in der kleinasiatischen Gemeinde vor ca. 2000 Jahren in Kolossä. Es gab dort verschiedenste Prediger, die mit ihren Lehren die Menschen entweder faszinierten oder verunsicherten und in Angst versetzten. Das war der Anlass für den ausführlichen Brief des Apostels Paulus an die Christen der Stadt. Im Kapitel 1,15  beginnt er ein Loblied (Hymnus) auf Christus zu schreiben. Er malt es ihnen allen vor die Augen:
Der „unsichtbare Gott“ ist für alle sichtbar geworden in Christus. Und von Anfang an war Christus dabei und ist es durch die Zeiten hindurch – Er ist Herr der Geschichte, Herr der Schöpfung. … und ihr dürft euch nicht von der Hoffnung des Evangeliums, das ihr gehört habt, abbringen lassen.

Paulus ist ein echter „Mut-macher“! Ob er es geschafft hat und den Kolossern in ihren Fragen und Schwierigkeiten helfen konnte? Immerhin ist sein Brief erhalten geblieben. Seine Worte haben durch die Jahrhunderte die  Menschen angesprochen und den christlichen Gemeinden Halt und Hoffnung gegeben. Wie gut, bis zu uns ist diese Nachricht gekommen.

Icon recommendedLiturgischer Kalender

Letzte Änderung am: 06.04.2021