Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Herzlich willkommen in der
Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf

Icon EventsWillkommen

Evangelische Kirchengemeinde
Berlin-Hellersdorf
Glauchauer Str. 7, 12627 Berlin

Gemeindebüro
Tel.:   030 99 18 013
Fax:   030 99 27 93 14
Mail:  ev-kg-hellersdorf(at)t-online.de
Unsere Bankverbindung finden Sie hier.

Pfarrer Nico Vajen
Tel.:   030 29 67 70 88
Mail:  nicovajen(at)t-online.de

Icon recommendedUnsere Gottesdienste

Gottesdienst
Pf. Vajen
Berlin Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf
Konfirmationsgottesdienst mit Taufe
Pf. Vajen
Berlin Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Hellersdorf

Infektionsschutzmaßnahmen

Da die Pandemie noch nicht überwunden ist, hat der Gemeindekirchenrat am 13.05.2022 in Ausübung seines Hausrechtes folgendes Hygienekonzept beschlossen.

Wir danken für Ihr Verständnis!

 

Hilfe für die Ukraine

Der Bedarf an Sachspenden ist momentan gedeckt.
Vielen Dank für Ihr Mithilfe!

Finanzielle Unterstützung können Sie gern über die Diakonie Katstrophenhilfe leisten.

Der ehemalige Pfarrer unserer Gemeinde, Hartmut Wittig, hat privat Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen.
Ein Interview mit Hartmut Wittig finden Sie hier.

Gedanken zum Monatsspruch Mai

„Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht.“ 3. Joh 2

So beginnt der persönliche Brief des frühchristlichen Gemeindeleiters Johannes an Gaius, der Mitglied einer vom Absender gegründeten Gemeinde ist. In den Briefen unserer Zeit stehen die Wünsche meist am Ende des Briefes. Dem Absender des zitierten Briefes scheinen die guten Wünsche ab so wichtig zu sein, dass er sie an den Anfang des Briefes setzt.

Es geht Johannes um den ganzen Menschen. Der Briefempfänger scheint – so würden wir heute vielleicht sagen – mit sich „im Reinen“ zu sein. Seiner Seele geht es gut. Diese Feststellung ist umso erfreulicher, wenn wir aus dem Kontext ersehen können, dass es in der Gemeinde des Briefempfängers anscheinend Streit gibt. In den der Begrüßung folgenden Sätzen lesen wir von einem anderen Gemeindeglied mit Namen Diotrephes, der gern den Ton angibt, in seinem Leben aber kein gutes Vorbild ist. Noch schlimmer: Diotrephes bringt die Gemeindeleitenden durch sein Reden und Tun in Verruf und schadet damit der ganzen Gemeinde.

Der Briefschreiber Johannes knüpft das persönliche Wohlergehen und die Gesundheit des Gaius an dessen Einklang mit sich selbst. Körperliches Wohlergehen und seelisches Wohlbefinden bedingen einander. Der 3. Johannesbrief ist ein Mutmacher in schwieriger Zeit. Corona-Pandemie und Krieg in der Ukraine belasten unsere Seele in besonderer Weise. Der Verlust uns wichtiger Menschen, Unsicherheit im Umgang mit gegensätzlichen Meinungen, Verlust- oder Zukunftsangst nehmen uns zunehmend die Luft zu freiem Leben.

Ich beende die Gedanken zum Monatsspruch mit dem Abschluss des 3. Johannesbriefes: „Ich wünsche dir Frieden. Die Freunde von hier lassen dich grüßen. Grüße auch du bitte jeden einzelnen unserer Freunde!“ - Ich finde, das ist ein Mutmacher.

Herzliche Grüße! Ihr Johannes Maywald

Letzte Änderung am: 20.05.2022