Neues vom GKR

Wir führten Mitarbeitergespräche mit Carsten Unbehaun und mit der Kitaleitung.

Frau Selke legte den Jahresbericht des vergangenen Kitajahres 2016 / 2017 vor.

In der Zeit von Juli bis Oktober wurden u.a. folgende Beschlüsse gefasst:

-          Kollektenplan für das 2. Halbjahr 2018

-          Kitaschließzeiten für 2018

-          Änderung der Beschäftigungsumfänge für 4 Erzieherinnen der Kita

-          Installation einer Funkuhr zur Steuerung der Glockenanlage

-          Beauftragung von Johannes Maywald und Claudia Gülzow als Datenschutzverantwortliche

-          Ausleihe des alten Friedenspfahls an das Bezirksmuseum

-          Umgemeindung von drei Gemeindegliedern nach Hellersdorf

-          Delegation von zwei Jugendlichen zur Teamerschulung des Kirchenkreises

-          Unterstützung der Partnergemeinde in Salesje mit 500,-€ für Bauarbeiten am Gemeindehaus

      -          Prüfbericht der Jahresrechnung 2015 mit Entlastung der Wirtschafter

 

 

Nächste Sitzungen:  10. November, 1. Dezember, 12. Januar, 2. Februar

Anträge und Fragen, die das Gemeindeleben betreffen, können Sie bis spätestens eine Woche vor der Sitzung schriftlich einreichen.

Barbara Jungnickel

Martinstag

Auch in diesem Jahr wollen wir den Tag des Heiligen Martin feiern. Wir treffen uns am Freitag, 10. November, um 16:30 Uhr im Garten unserer Regenbogenkita (Adorfer Str. 8).

Nach dem Martinsspiel startet der Laternen-umzug - angeführt von Martin auf dem Pferd - zum Gemeindezentrum in der Glauchauer Str. Dort können wir bei Lagerfeuer und heißen Getränken fröhlich zusammen sein.

Außerdem gibt es wieder die Möglichkeit auf dem Martinsmarkt verschiedene Kleinigkeiten zu kaufen. Der Erlös dieses Marktes kommt bedürftigen Menschen zugute.

Groß und Klein sind herzlich eingeladen.

Bitte an die Laternen denken!

Bußtag, 22. November, um 19:30 Uhr

Abend zum Reformationsjubiläum

Die Kirchengemeinde Hönow lädt alle Gemein-den unserer Region herzlich zum Abschluss ihrer Abende zum Reformationsjubiläum in die Dorfkirche Hönow, Dorfstraße 32 ein. Das Thema dieses Abends lautet:

"Die Reformation in Brandenburg".

Wir freuen uns, dass wir zu diesem Abend und Thema Herrn Propst i.R. Dr. Karl-Heinrich Lütcke gewinnen konnten. Er ist schon viele Jahre Vorsitzender des Vereins für Berlin-Brandenburgische Kirchengeschichte e.V. und zu diesem Thema ein kompetenter Referent.

Pfarrer Frank Grützmann

Andacht am Stelenfeld U-Bahnhof Cottbusser Platz

Am Ewigkeitssonntag, 26. November, 12 Uhr, laden wir zu einer Andacht nahe dem U-Bahnhof Cottbusser Platz ein.

Auf dem Hügel mit den Metallstelen stand im 13. Jahrhundert die erste Hellersdorfer Kirche. Hier war auch der Friedhof des mittelalterlichen Hellwichstorp. Am letzten Sonntag des Kirchenjahres finden traditionell auf den Friedhöfen Gottesdienste oder Andachten statt, um der Verstorbenen zu gedenken. Da es im heutigen Ortsteil Hellersdorf keinen Friedhof gibt, feiert die Hellersdorfer Kirchengemeinde seit vielen Jahren an diesem historischen Ort die Andacht zum Ewigkeitssonntag.

Adventssingen mit Andacht am Freitag, 1. Dezember, 14:30 Uhr

Die Tage werden kürzer, schon am Nachmittag ist es Zeit, Kerzen anzuzünden. Dann wird Advent und wir freuen uns auf bestimmte Bilder, die in dieser Zeit vor Weihnachten seit unseren Kindertagen in uns wach werden, auf Gerüche, die dazugehören, auf Gebäck, das nur in diese Zeit gehört ... Und Lieder! So Viele, junge und alte Menschen, singen gerne die altbekannten Lieder, die uns erzählen, was es mit der Adventszeit und mit Weihnachten auf sich hat.

Nach einer Stunde im Kirchraum mit Liedern und Geschichten gibt es nebenan Kaffee und Plätzchen. Die Tische sind wunderbar gedeckt von den Mitarbeitenden der Diakonie Haltestelle. Alle genießen diesen Vor-Advents-Nachmittag, Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen und Pflegenden, singfreudige Menschen der Gemeinde, Kinder aus dem Hort und dem Kindergarten und wir Vorbereitenden.

Carsten Unbehaun

Den Advent einläuten am Sonnabend, 2. Dezember, ab 17 Uhr, im Marktplatzcenter Hellersdorf

Wie klingt die Glocke? "Bing - bing - bing"? Das ist vielleicht ein Glöckchen, wie manche es benutzen, um am Heiligen Abend zur Bescherung zu rufen. Oder macht die Glocke eher "boiiiing - boiiiing - boiiiing", wie eine große Kirchenglocke, mit der zum Gottesdienst gerufen oder die Zeit angezeigt wird. Ach, und dann gibt es noch Kuhglocken und Glöckchen an Lämmchen. Und Schiffsglocken.

Und Sitzungs- und Tischglocken. Und die Triangel klingt auch so ähnlich. Am Samstagabend vor dem 1. Advent läuten wir mit allem, was bimmelt, klingelt oder gongt die Adventszeit ein. Mitten im Trubel des Markt-platzcenters erinnern uns die Glockentöne, die Lieder, die wir singen, und die Geschichten, die wir hören, an den Sinn dieser besonderen Zeit: dass wir uns vorbereiten. Äußerlich und innerlich vorbereiten auf einen Moment, in dem wir nichts mehr leisten, nichts mehr müssen, sondern beschenkt werden. Dieser Moment heißt "Weihnachten". Die Hände und das Herz einfach aufzuhalten, das ist gar nicht so einfach, wie es klingt.

Dafür brauchen wir die Vorbereitung: den Advent. Kommen Sie mit Glocken und allem was so oder so ähnlich klingt und mit Ihren Kindern oder Enkeln in den 1. Stock des Marktplatzcenters. Von 17-18 Uhr erleben Sie dort ein Bühnenprogramm mit Peter Renkl (Gitarre), Carsten Unbehaun (Texte) und dem Handglockenchor Biesdorf. Um 18 Uhr läuten wir zusammen den Advent ein. Das übertönt auf angenehme Weise alle Geräusche in dem großen Haus.

Gottesdienst am 2. Advent mit der Evangelischen Regenbogenkita

"Allein geht man ein", "Geiz ist gar nicht geil" oder "Teilen macht Spaß". So oder so ähnlich könnte das Motto für den Gottesdienst am 2. Advent, 10. Dezember um 10 Uhr, lauten, den Pfarrer Vajen gemeinsam mit den Erzieher*innen und Kindern der Evangelischen Regenbogenkita gestalten wird.

Es geht um Gemeinschaft statt Einsamkeit, um Großzügigkeit statt Geiz. Herzliche Einladung zu diesem Gottesdienst, der Große wie Kleine auf Weihnachten einstimmen will. Anschließend gibt es einen kleinen Imbiss und kreatives Adventsbasteln.

Adventsfrühstück am Donnerstag, 7. Dezember, um 10 Uhr

Jeden Mittwochvormittag werden die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ausgabestelle Laib & Seele in der Adorfer Straße 6 umlagert von Menschen, für die es eine Hilfe ist, dass sie dort gegen eine kleine Gebühr eine Tüte mit Lebensmitteln einpacken und mit nach Hause nehmen können.

Aber in der Adventszeit braucht der Mensch nicht nur wie immer Lebensmittel und ein gutes Wort, sondern etwas mehr für die Seele. Ein gemeinsames adventliches Frühstück kann so etwas sein. Gemütlichkeit, Wärme, Lieder am Adventskranz und leuchtende Kerzen, außerdem Kaffee und frische Brötchen und alles, was darauf gehört: Dazu lädt die Gemeinde ein.

Carsten Unbehaun

Gemeindekirchgeld

Liebe Gemeindeglieder,

das Gemeindekirchgeld hat in unserer Gemeinde eine gute Tradition. Es wird von allen Gemeindegliedern, insbesondere von denen, die keine Kirchensteuer zahlen, erbeten und ist zu 100% für unsere Gemeinde bestimmt.

Der GKR hat Anfang des Jahres beschlossen, das Gemeindekirchgeld 2017 noch einmal für den zu Ostern im Garten aufgestellten "Kirchenkutter" zu verwenden. Dieses Spielgerät symbolisiert mit seiner Form deutlich sichtbar "Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt...". Mit dem "Kirchenkutter" möchten wir Kinder vielfältig ansprechen: z. B. beim Spielen während der Kinderkirche oder bei Gemeindefesten. Ebenso können die Kinder der Regenbogenkita unsere Kirche ganz spielerisch kennenlernen. Während der "Offenen Kirche" kamen auch Eltern aus der Nachbarschaft mit ihren Kindern zu uns und wir haben uns als für alle offene Gemeinde präsentiert.

Wir danken allen, die uns bei diesem Vorhaben bisher finanziell unterstützen, sehr herzlich. Wir bitten Sie, auch in diesem Jahr Ihr Gemeindekirchgeld wieder für den "Kirchenkutter" zur Verfügung zu stellen. Unverbindlich haben wir einen Überweisungsträger beigelegt, der Ihnen das lästige Ausfüllen erleichtern soll. Sie können das Gemeindekirchgeld aber auch im Gemeindebüro in bar bezahlen (Sprechzeiten siehe Rückseite).

Johannes Maywald

Allianzgebetswoche: 15. - 19. Januar

Jedes Jahr im Januar treffen sich Christen aus vielen Ländern Europas aus verschiedenen Gemeinden zur Allianzgebetswoche. Auch aus Marzahn-Hellersdorf sind wieder einige Gemeinden dabei. Das Motto der Allianzgebetswoche 2018 lautet:

"Als Pilger und Fremde unterwegs"

Christen sind als Pilger und Himmelsbürger unterwegs. In der Welt, aber nicht von der Welt. Das soll an den Abenden anhand unterschiedlicher biblischer Figuren deutlich werden.

Beginn immer 19:30 Uhr

Montag 15.1.. „Josef -Am Ende wird es gut“ (1. Mose 37-50) Ev. Kreuzkirche, Albrecht-Dürer-Str. 35, 12623 Berlin
Dienstag 16.1. „Ruth - In der Fremde Heimat finden“ (Ruth 1) Kirche 43, Hohensaatener Str. 18, 12679 Berlin
Mittwoch 17.1. „Daniel - In Verfolgung standhaft bleiben“ (Daniel 3) EGZ Hellersdorf, Glauchauer Str. 7, 12627 Berlin
Donnerstag 18.1. „Jona - Gott will alle“ (Jona 1+3) Zionsgemeinde, Cecilienplatz 10, 12619 Berlin
Freitag 19.1. „Paulus - Das Ziel im Auge behalten“ (Philipper 1,21-26) Christusgemeinde Hohenschönhausen e.V., Landsberger Allee 225, 13055 Berlin

Bitte nutzen Sie unseren Fahrdienst 19 Uhr ab Gemeindezentrum.

Anmeldung unter Telefon: 29 67 70 88.